+49 (0) 421 9600-10
1.1.1970 -

Zum Mittagstisch festgemacht: TASTE

Überseestadt

Das TAST von Aussen
© WFB

Das Gastronomie-Angebot in der Überseestadt ist groß – und somit auch die Auswahl. Gerade mittags soll es ja immer schnell gehen. Aber wohin bei so vielen leckeren Anlaufstellen? Wir machen den Test. Heute: TASTE by Mr. Subry.

Lage

Das Weser-Quartier ist die Heimat des TASTE. Hungrige Mägen werden also gleich am Eingang zur Überseestadt aus der City kommend gefüllt. Hierhin lässt es sich entweder mit dem ÖPNV (Haltestelle: Eduard-Schopf-Allee), dem Auto (kostenpflichtige Parkplätze direkt vor der Tür) oder auch mit dem Fahrrad „anreisen“. 

Das TASTE liegt ebenerdig, daher dürfte es keine Probleme für mobil eingeschränkte Gäste geben.

Collage vom TASTE
Zum Mittag etwas zu mächtig, aber am Abend sollte man im TASTE unbedingt einen der Burger kosten! © WFB

Ambiente

Modern, hell, freundlich, gemütlich, ein bisschen „Industrial meets Wohnzimmer“ – so in etwa würden wir das Interieur im TASTE beschreiben. Kurzum: alles Schick. Wir haben uns wohlgefühlt. 

Bei gutem Wetter ist es sicher auf der Terrasse umgeben von hohen Gräsern ganz nett. Leider hatten wir Pech mit dem Wetter (wer hätte das in diesen Sommer gedacht?!), aber drinnen war es ja auch hübsch.

Service

Wir wurden freundlich bedient und es gibt nichts zu meckern. Bezahlt haben wir am Ende am Tresen – ging (noch) schneller…

Auswahl

Das TASTE bietet wöchentlich ein wechselndes Mittagsangebot: eine Karte gilt für die ganze Woche und es gibt zusätzlich noch ein Tagesgericht (den „Knaller des Tages“). Wir fanden: Da ist für jeden etwas dabei – vom leichten Salat über den mächtigen Burger, von Hausmannskost bis Exotik.

Wir haben uns entschieden für

  • Bulgur mit knackigem Gemüse und Currydip

und

  • Flammkuchen „Quattro Formaggio“ mit vier verschiedenen Käsesorten, Crème fraîche und Schnittlauch

Leider waren wir danach pappsatt, ansonsten hätten wir das Tagesdessert, ein Tiramisu, noch verdrückt. Beim nächsten Mal…

Geschmack

Solide Leistung. Der Bulgur war fluffig und hatte noch leichten Biss. Das Gemüse wie angekündigt noch knackig und der Dip schmackhaft und stimmig. Jedoch identifizierte unser Gaumen weniger eine Curry- als eine Pfefferminznote. Tat dem Ganzen aber keinen Abbruch, sondern passte gut.

Dünn und knusprig, so war der Flammkuchenteig. Die vier Käsesorten schmeckten – Überraschung – nach Käse und es war alles in allem eine runde Sache.

Preis

Nicht teuer, aber auch nicht günstig. Der Flammkuchen schlug mit 6,80 Euro zu Buche, der Bulgur mit 6,50 Euro. Die Getränke-Auswahl ist sehr groß (es gab ´ne eigene Karte). Wir hatten eine Maracuja-Limonade (3,20 Euro) und ein Mineralwasser (2,30 Euro).

Schnelligkeit

Die Bestellung wurde schnell aufgenommen und nach einer kurzen (!) Wartezeit standen die Gerichte auf dem Tisch. Für ein Mittagsangebot genau richtig, so dass wir ohne Eile in Ruhe essen konnten.

Fazit

Alles gut. Uns hat es geschmeckt und wir können nicht meckern. 

Tipp

Leider war er uns zum Mittag etwas zu mächtig, aber am Abend sollte man im TASTE unbedingt einen der Burger kosten! Aktuelle (Burger-) Aktionen werden auch regelmäßig auf Facebook angekündigt. Und: Es gibt einen „Burger-Thursday“.  

Das TASTE auf Facebook: www.facebook.com/tastebremen

Stadtentwicklung
26.04.2021
Waller Sand erhält Auszeichnung im Wettbewerb „Deutscher Städtebaupreis 2020“

Der Strandpark Waller Sand ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel, sondern dient auch dem Hochwasserschutz. Für diese innovative und nachhaltige Lösung wurde die Freie Hansestadt Bremen nun für den Deutschen Städtebaupreis 2020 nominiert und mit einer Auszeichnung gewürdigt.

Mehr erfahren auf der WFB-Website
Stadtentwicklung
22.04.2021
Gemeinsam für die Überseestadt

Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH ist für die Entwicklung, Erschließung und Vermarktung der Überseestadt zuständig. Hier stellen sich einige Teammitglieder vor und erzählen, welche Aufgaben die Entwicklung eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas mit sich bringt. Als Expertinnen und Experten für die Überseestadt verraten sie außerdem ihre Geheimtipps für einen Ausflug ins Quartier.

Mehr erfahren
Stadtentwicklung
12.04.2021
Der Bunker, der auf Bremen blickt

Die Verträge wurden im März unterzeichnet: Der Diakonissenbunker geht an den Verein Zucker e. V. Weil viele Menschen nur das auffällige Wandbild an der Fassade kennen, machen wir eine Streiftour durchs Innere des Bunkers – und eine Zeitreise in seine Vergangenheit. Eine Geschichte in Bildern.

Mehr erfahren