+49 (0) 421 9600-10
21.12.2023 - Daniela Krause

Momentaufnahmen der Überseestadt

Stadtentwicklung

Bremer Fotograf dokumentiert den Wandel des Quartiers

Im Jahr 2019 hat Michel Iffländer seine Fotoserie “Transformation - Walle-Überseestadt” begonnen. Seit 2020 leitet er bei der GfG/Gruppe für Gestaltung den Bereich Fotografie und ist als freier Fotograf unterwegs. Seine Aufnahmen für die fortlaufende Serie sind unter anderem auf dem täglichen Arbeitsweg entstanden. 

Europahafenkopf mit der Marina im Vordergrund
Diese Momentaufnahme lässt die damalige Baustelle am Europahafenkopf in einem ganz besonderen Licht erscheinen. © Michel Iffländer

Seine ersten Fotografien aus der Überseestadt markieren für Michel Iffländer einen Wendepunkt in seiner beruflichen Laufbahn:  „Das war für mich der Zeitpunkt, an dem ich die Fotografie zu meinem Beruf gemacht habe”. Iffländer arbeitet seit 2014 bei der GfG/Gruppe für Gestaltung, die ihren Standort in der Bremer Überseestadt hat. Im Jahr 2020 übernahm er die Leitung für den Bereich Fotografie und löste damit Tom Kleiner ab, der diese Position 25 Jahre ausgefüllt hatte. Michel Iffländer freute sich auf eine spannende, neue Tätigkeit, an der ihn, wie er heute sagt, vor allem die Verbindungsmöglichkeiten zwischen der Fotografie und den anderen Gestaltungsdisziplinen faszinieren.

Ein wild gewachsenes Feld auf einer temporären Brache in der Überseestadt
Ein Ort, an dem sich Natur und Stadtplanung für einige Wochen vermischen, fotografiert an einem goldenen Herbstabend. © Michel Iffländer

Die Kamera stets griffbereit

Auf dem Arbeits- und Heimweg nahm der gebürtige Bremer die Überseestadt immer mehr mit dem fotografischen Auge wahr. Die Kamera hatte er dann stets griffbereit, falls ihm wieder ein spannendes Motiv vor die Linse kommt. „Im Grunde bin ich aber eher zufällig gestartet”, sagt er. „Ich hatte nicht von Anfang an den Plan, aus den Bildern unbedingt diese Serie machen zu wollen. Das ist mit der Zeit so gewachsen.” Auf Fahrradtouren oder Spaziergängen durch die Überseestadt hielt er weitere Veränderungen mit der Kamera fest.

Öffnungen in der Wand eines Gebäudes am Hafen in der Überseestadt
Im Hafen: Abgeschnittene Röhren und Öffnungen, interessante Strukturen und ein besonderes Licht machen diese Aufnahme spannend. © Michel Iffländer

Was so nicht wiederkommt

Bei den Motiven hat den gelernten Mediengestalter selten das Fertige interessiert. „Wo ich angehalten habe, um zu fotografieren, waren meist die Punkte, wo gerade etwas im Prozess war.” Oft waren es Baustellen, auf denen sich von einem Tag auf den anderen Erdhügel vor Gebäuden auftürmten. Es gab Momente, wo das, was er durch den Sucher sah, aus gewissen Perspektiven nicht mehr wie eine Stadtszene wirkte, zum Beispiel eine Freifläche beim ehemaligen Kellogg’s Areal, auf der Pflanzen wuchsen, die ins Licht der Abendsonne getaucht an ein goldenes Kornfeld erinnerten. „Ich wollte Augenblicke festhalten, von denen ich wusste, dass sie so nicht wiederkommen: Vergänglichkeiten und ungeplante Dinge finde ich besonders interessant”, erklärt der Fotograf. 

Ein gelb leuchtender Baum wird von einem Hydranten mit Wasser besprüht.
Kurz aus dem Bürofenster geschaut, die Kamera geschnappt und diesen einzigartigen Moment auf ein Foto gebannt. © Michel Iffländer

Unterschiedliche Blickwinkel

Iffländers Aufnahmen zeigen nicht nur interessante und überraschende Perspektiven, sondern sind auch von grafischem Charakter geprägt. Von den mehr als 1.000 Bildern, die er in den vergangenen Jahren aus der Überseestadt mitgebracht hat, wählte er schließlich um die 20 Motive für die Serie aus. Ausgestellt hat er diese erstmals beim diesjährigen Kunst.Hafen.Walle in den Workshop-Räumen der GfG/Gruppe für Gestaltung. Die Leute seien aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln auf ihn und seine Arbeiten zugegangen. „Die einen haben gefragt: Welche Ecke ist das? Ich sehe das gar nicht so richtig. Andere erkannten die genauen Örtlichkeiten wieder, weil sie dort mal gearbeitet haben.” 

Bunt leuchtende Herbstblätter wachsen aus einem Zaun auf einem Firmengelände heraus
Die kräftig leuchtende, vergängliche Farbenpracht auf diesem sonst eher trist wirkenden Firmenhof veranlasste Iffländer zum Anhalten. © Michel Iffländer

Spiel aus Farben, Formen oder Rhythmen

Den Austausch mit anderen über seine Fotografien empfindet Michel Iffländer als bereichernd. „Da passiert ganz viel, und ich wachse daran.” So erging es ihm auch bei seiner ersten Einzelausstellung „Stolpern” in der Villa Ichon, bei der er 2022 auch, aber nicht hauptsächlich, einige Bilder aus der Überseestadt zeigte. Das „Stolpern” beschreibe sehr gut die Entstehung der Bilder, da er seine Motive nicht plane. Es sei vielmehr das Hängenbleiben an Situationen, das zufällig Komische im Alltäglichen, das für ihn beim Fotografieren den Reiz ausmacht. „Mich sprechen Kompositionen an, die zum Beispiel durch das Spiel aus Farben, Formen oder Rhythmen entstehen. Dabei kann sogar das eigentliche Motiv – sagen wir mal eine Landschaft oder eine urbane Szene – nur Träger der Komposition sein.”   

Ein Stahlträger führt den Blick auf die großen Erdhügel einer Baustelle
Diese temporär in den Himmel ragenden Erdhügel haben Michel Iffländer an eine Landschaft in den USA erinnert. © Michel Iffländer

Wie es weitergeht

Michel Iffländer macht nach wie vor Aufnahmen in der Überseestadt, wofür er auch gerne mal Umwege fährt, hat aber noch keine konkreten Pläne, was mit den nächsten Fotos geschehen soll. „Ich lasse das gerne auf mich zukommen und gucke einfach, was sich ergibt.” Die Bilder der Serie zur Transformation der Überseestadt hat er jüngst im Online-Magazin „Zeigen” der GfG/Gruppe für Gestaltung veröffentlicht.     

Erfolgsgeschichten


Gastronomie
30.05.2024
So schmeckt die Überseestadt

Die Gastronomie-Szene in der Bremer Überseestadt ist wahnsinnig vielfältig. Wir nehmen euch mit auf einen Streifzug durch die Küchen des Quartiers. Ob Cafés, Bistros, Bars, Restaurants oder Take Aways. Hier ist bestimmt für jeden Gaumen etwas Wohlschmeckendes dabei.

Mehr erfahren
Stadtmarketing
27.05.2024
Bremen by night: Unvergessliche Übernachtungserlebnisse

Auf der Suche nach einem einzigartigen Erlebnis? Dem Alltag entfliehen, neue Orte kennenlernen und vor allem ungewöhnlich übernachten - ob im „kleinsten Haus Deutschlands“, im Hausboot auf der Weser oder campen mit einem Dach über dem Kopf in der Überseestadt – diese Unterkünfte in Bremen hinterlassen einen bleibenden Eindruck.

Mehr erfahren auf der WFB-Website
Stadtentwicklung
25.04.2024
Ein grünes Quartier für Bremen

In der Überseestadt entsteht auf einer Fläche von 15 Hektar mit der Überseeinsel ein neues urbanes Viertel. Die Vision: ein lebendiger Ort, der Wohnen, Gewerbe, Kultur, Freizeit und Bildung miteinander verbindet. Mit viel Grün, wenig Autoverkehr und einer weitgehend CO2-neutralen Energieversorgung. Für dieses wegweisende Stadtentwicklungsprojekt ist die Überseeinsel GmbH mit dem polis Award in der Kategorie "Urbanes Flächenrecycling" ausgezeichnet worden.

Mehr erfahren