+49 (0) 421 9600-10
29.9.2023 - Daniela Krause

Ideen für das Zukunftsquartier Piek 17

Stadtentwicklung

Wie kann der Gewerbestandort von morgen aussehen? Welche Nutzungen braucht die Überseestadt? Und wie soll der öffentliche Raum gestaltet werden? Nach einer Ortsbegehung brachten Anwohnerinnen und Anwohner, Waller Beiratsmitglieder sowie Interessierte ihre Vorschläge für das Zukunftsquartier Piek 17 ein. Bis zum 9. Oktober 2023 kann man sich auch noch online beteiligen.

Ortsbegehung beim Beteiligungsverfahren zum Zukunftsquartier Piek 17 mit der WFB Wirtschaftsförderung Bremen.
Valerie Hoberg und Sven Jäger von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH führten die Gruppe über das Gelände des Zukunftsquartiers Piek 17. © Frank Thomas Koch

Ein besonderes Gefährt zu einem besonderen Anlass: Mit dem Stadtmusikanten-Express ging es am 25. September von der Hochschule für Künste am Speicher XI A aus zur letzten freien Entwicklungsfläche der Überseestadt: dem neuen Wirtschaftsstandort Zukunftsquartier Piek 17. Vor Ort stießen weitere Bürgerinnen und Bürger mit dem Fahrrad hinzu. Valerie Hoberg, Sven Jäger und Ole Brennecke von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH führten die Gruppe zu Fuß über ein Terrain, das sonst nicht zugänglich ist.

Ortsbegehung beim Beteiligungsverfahren zum Zukunftsquartier Piek 17 mit der WFB Wirtschaftsförderung Bremen.
Herzstück des Areals ist der Schuppen 17, der erhalten bleiben soll. © Frank Thomas Koch

Schuppen 17 und Hochwasserschutz

„Der Schuppen 17 gibt diesem Ort als besonderes Bauwerk seinen Charakter“, sagte Valerie Hoberg. „Diesen würden wir gerne stärken.“ Auch die Schienen im Boden und die alte Kajenmauer mit der Wildnis auf der anderen Seite, die vom ehemaligen Überseehafen übrig geblieben sind, seien für das Areal identitätsgebend und erhaltenswert. Bei den Überlegungen spielt aber nicht nur die Identiätsstiftung eine wichtige Rolle, sondern auch gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen sowie die Klimaanpassung. „Im Hinblick auf die Freiflächen sind Kühlung und Versickerungsflächen deshalb von essentieller Bedeutung“, so Hoberg.

Ihr Kollege Ole Brennecke ergänzte, dass bei der künftigen Gestaltung und Umnutzung auch der Hochwasserschutz zu berücksichtigen sei: „Die Höhe für den Hochwasserschutz liegt bei 2,70 Meter über der bisherigen Geländehöhe.” Entsprechend ist eine Schutzmauer in das Gelände zu integrieren. Die Planungsbüros sind dazu aufgerufen, Lösungen zu finden, damit diese Mauer nicht so prägnant ist.

Blick auf das alte Kühlhaus
Das alte Kühlhaus soll bald aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden. Künftig soll es den Gewerbestandort dezentral mit Strom und Wärme versorgen. © Frank Thomas Koch

Vom Kühlhaus zum Energiehaus

„Das wird kein 0815-Gewerbegebiet”, betonte Sven Jäger. Der neue Standort soll mit den angrenzenden Gebieten verbunden werden. „Ziel ist es, eine Pufferzone zu schaffen zwischen dem Wohn- und Mischgebiet auf der einen und dem Holz- und Fabrikenhafen auf der anderen Seite und darin die gewerbliche und öffentliche Nutzung zu vereinen.” Als weiteres markantes Bestandsgebäude schaute sich die Gruppe das ehemalige Kühlhaus an, das seit fast 30 Jahren leer steht. Dieses soll zum „Energiehaus“ umgenutzt werden und Unternehmen an der Hafenkante sowie im Holz- und Fabrikenhafen mit klimaneutraler erneuerbarer Energie in Form von Strom und Wärme versorgen.

Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther spricht vor dem Publikum beim Beteiligungsverfahren zum Zukunftsquartier Piek 17.
Sie führte in die Thematik ein: Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther begleitet die Entwicklung der Überseestadt bereits seit 2013. © Frank Thomas Koch

Kühlhaus und Waller Sand zusammendenken

Zurück an der Hochschule für Künste begann der Workshop unter Federführung der begleitenden Planungsgesellschaft scheuvens + wachten plus aus Dortmund. In ihrer Einführung in die Thematik unterstrich Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther, wie wichtig es sei, den Waller Sand und das benachbarte Kühlhaus „gut zusammenzudenken”. In diesem Zusammenhang stellte sie das Baufeld 11 an der Hafenkante vor. Dort setzt die GEWOBA auch in Abstimmung mit der BREBAU ein Projekt im Ergebnis des Wettbewerbs „Ungewöhnlich Wohnen – Kinder in der Stadt” um, in dem es speziell um die Wohn- und Lebensbedürfnisse von Kindern und Familien geht.

Simone Geßner, Referatsleiterin für Gewerbe- und Regionalplanung bei der Senatorin für Wirtschaft, Häfen und Transformation hob das große Potenzial von Schuppen 17 als neue Quartiersmitte hervor, mit viel Raum für Angebote in den Bereichen Kultur, Kreativität, Freizeit und Sport, angebunden durch die Straßenbahn, die das Quartier zukünftig mit erschließt.

Ideenfindung in Kleingruppen beim Beteiligungsverfahren zum Zukunftsquartier Piek 17.
An den Themen-Tischen sprudelten die Ideen. © Frank Thomas Koch

Ideenfindung in Kleingruppen

An vier Tischen wurde im Anschluss rege diskutiert. Die Teilnehmenden sammelten Vorschläge zu den Themen „Rahmenbedingungen der Entwicklung”, „Nutzungen und Nutzergruppen”, „Öffentlicher Raum und Grün” sowie „Gebäudebestand neu denken” und brachten ihre Wünsche und Anmerkungen vor. Die Ideen im Bereich Städtebau reichten von einer Brückenverbindung von Piek 17 nach Alt-Walle über Grünzüge, Fassaden- und Dachbegrünung, Gastronomie am Kühlhaus, einem Marktplatz, einer Strandmuschel für Konzerte bis hin zu einem Radweg, auf dem man das gesamte Quartier umrunden kann. 

Auf einer Karte des Beteiligungsverfahrens steht, dass die alte Kaje erhalten bleiben soll.
Die alte Kaje gibt dem Ort ebenso Identität wie die ehemaligen Hafengebäude. © Frank Thomas Koch

Brennende Themen

Themen, die wiederholt angesprochen und in ihrer Dringlichkeit hervorgehoben wurden, waren etwa eine gesicherte Gesundheitsversorgung durch Arztpraxen und Apotheken, Nahversorgung (Biomarkt, Drogeriemarkt, Floristen), Gastronomie, vor allem aber Kindergärten, Grundschulen, weiterführende Schulen, Turnhallen, ein Schwimmbad, ein Jugendfreizeitheim, Angebote für ältere Menschen beziehungsweise barrierefreie Angebote und verkehrsberuhigte Bereiche.

Karten mit verschiedensten Ideen und Denkanstößen beim Beteiligungsverfahren Zukunftsquartier Piek 17.
Wer keines der Kärtchen ausfüllen konnte, hat noch bis zum 9. Oktober online die Gelegenheit, sich an der Planung mit Vorschlägen zu beteiligen. © Frank Thomas Koch

Mobilität und Grün

Beim Thema „Gebäudebestand neu denken” sprachen sich mehrere Teilnehmende dafür aus, den Charme des ehemaligen Hafens zu erhalten und den Ort nicht gesichtslos werden zu lassen. Gewünscht wurden zudem verschiedene Begegnungsorte zur Stärkung der Nachbarschaft sowie Freiflächen für Kunst und Kultur. Auch das Thema Mobilität nahm viel Raum ein: Unter anderem wurde über die Straßenbahnanbindung debattiert, Car-Sharing-Punkte sowie Ausleihstationen für Fahrräder und Lastenräder vorgeschlagen. Ebenfalls immer wieder im Fokus stand Grün in allen Variationen. Nicht nur am Tisch „Öffentlicher Raum und Grün” wurde der Wunsch geäußert, vorhandene Grünflächen zu erhalten und in der Zukunft weitere entstehen zu lassen.

Wie geht es jetzt weiter?

Wer bei dem Beteiligungsverfahren nicht dabei sein konnte, hat nun die Möglichkeit, bis zum 9. Oktober 2023 online seine Vorschläge einzubringen. Am Ende fließen die Ergebnisse in einen städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb ein, bei dem ein unabhängiges Preisgericht die finale Entscheidung treffen wird. Im Spätsommer/Herbst 2024 sei mit dieser zu rechnen, teilte die Planungsgesellschaft mit.  

Erfolgsgeschichten


Veranstaltungen
03.05.2024
Maritimer Famillientag: Spiel und Spaß rund um den Speicher XI

Am 26. Mai 2024 steigt in der Überseestadt von 11 bis 17 Uhr ein großes Fest: Der Maritime Familientag auf dem Platz zwischen Speicher XI und dem BLG-Forum verspricht ein vielseitiges Programm für Jung und Alt. Und das Beste daran: Alle Aktivitäten sind kostenlos. Ob Aktionen zum Mitmachen, Musik, Riesenseifenblasen, Piratenabenteuer oder magische Momente - hier ist für die ganze Familie etwas dabei!

Mehr erfahren
Stadtentwicklung
25.04.2024
Ein grünes Quartier für Bremen

In der Überseestadt entsteht auf einer Fläche von 15 Hektar mit der Überseeinsel ein neues urbanes Viertel. Die Vision: ein lebendiger Ort, der Wohnen, Gewerbe, Kultur, Freizeit und Bildung miteinander verbindet. Mit viel Grün, wenig Autoverkehr und einer weitgehend CO2-neutralen Energieversorgung. Für dieses wegweisende Stadtentwicklungsprojekt ist die Überseeinsel GmbH mit dem polis Award in der Kategorie "Urbanes Flächenrecycling" ausgezeichnet worden.

Mehr erfahren
Stadtmarketing
11.04.2024
Fünf Kuriositäten im Hafenmuseum Bremen

Das Hafenmuseum Bremen im denkmalgeschützten Speicher XI beherbergt so manche skurrilen Geschichten und Fundstücke. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens im Jahr 2024 haben wir uns in den Ausstellungsräumen umgeschaut und fünf besonders interessante Exponate entdeckt.

Mehr erfahren