+49 (0) 421 9600-10
1.1.1970 -

Die großen Geschichten noch größerer Frachtschiffe

Überseestadt

In der Überseestadt erinnern Straßennamen an ehemalige Kolosse der Bremer Schifffahrt

Zu Zeiten, als in der heutige Überseestadt allerorten noch reger Hafenbetrieb stattfand, stachen dort gigantische Frachtschiffe in See. Der Überseehafen ist mittlerweile Geschichte, ebenso die einstigen Frachter. Doch was ist von dieser Zeit geblieben? In der Überseestadt liegt die Geschichte auf der Straße, besser gesagt: sie steht am Wegesrand – in Form von Straßenschildern.

Straßenschild in der Überseestadt: Ehrenfelsstraße
Die Ehrenfelsstraße ist nach einem Schiff der Deutschen Dampfschifffahrts-Gesellschaft (DDG) "Hansa" benannt © Yvonne Paeßler

Ein Global Player der Schifffahrtsgeschichte

Die Lloydstraße ist nach dem Norddeutschen Lloyd (NDL), einer in Bremen gegründeten Reederei, benannt und befindet sich zumindest teilweise in der Überseestadt. Sie beginnt am Hilde-Adolf-Park, und reicht bis zur Hans-Böckler-Straße.

1857 ins Leben gerufen, entwickelte sich der Norddeutsche Lloyd zu einem der bedeutendsten deutschen Schifffahrtsunternehmen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Die bremische Reederei sorgte damals für eine positive wirtschaftliche Entwicklung im Zwei-Städte-Staat. 1970 entstand dann durch die Fusion vom Norddeutschen Lloyd und der Hamburger Reederei Hamburg-Amerikanischen Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (HAPAG) die Hapag-Lloyd AG, die noch heute als Transport- und Logistikunternehmen besteht.

Doch zurück zum Norddeutschen Lloyd: Neben dem Warentransport war auch Passagierverkehr seit der Gründung ein Thema bei der Reederei und dafür braucht es einen nicht unerheblichen (Wasser-)Fuhrpark.

Lloydstraße Überseestadt
Die Lloydstraße reicht vom Hilde-Adolf-Park bis zur Hans-Böckler-Straße © Yvonne Paeßler

Die Mischung macht’s: MS Schwabenstein – ein frachtfahrendes Passagierschiff

Zwischen Wendebecken und Überseepark – nahe der Uferpromenade – liegt die Schwabensteinstraße. Die noch junge Straße entstand während der Entwicklung des Quartiers Hafenkante. Ihr Namensgeber ist die MS Schwabenstein der Reederei Norddeutscher Lloyd (NDL). Auf der Vulkan Werft in Bremen wurden die drei baugleichen Kombischiffe der Schwabenstein-Klasse (Schwabenstein, Hessenstein und Bayernstein) gebaut. Am 24. Oktober 1953 lief die Schwabenstein vom Stapel. Als Frachtschiff konzipiert, konnte sie aber auch Passagiere aufnehmen. Sie kam auf der Ostasien-Route des Norddeutschen Lloyd zum Einsatz. Im Laufe der Zeit nahm der Flugverkehr zu und die Passagierzahlen gingen zurück. Um mithalten zu können, setzte der Norddeutsche Lloyd auf Schnellfrachter, die die Kombischiffe ablösten. Und so verkaufte der NDL 1967 die MS Schwabenstein an die Malaysia Overseas Lines-Reederei. Der Verbleib des Schiffes nach 1978/79 ist unklar.

Schwabensteinstraße in der Überseestadt
Blick auf die Schwabensteinstraße – die noch nicht ganz fertig ist © Yvonne Paeßler
Straßenschild in der Überseestadt: Ehrenfelsstraße
Die Ehrenfelsstraße ist nach einem Schiff der Deutschen Dampfschifffahrts-Gesellschaft (DDG) "Hansa" benannt © Yvonne Paeßler

Ein Frachter wie eine Burg: Die MS Ehrenfels

Auch die Ehrenfelsstraße in der Überseestadt ist nach einem Schiff benannt. Die Straße verläuft parallel zur Schwabensteinstraße, liegt allerdings etwas näher am Überseepark. Namensgeberin ist die MS Ehrenfels, ein Frachtschiff der DDG „Hansa“. Der Schiffsname geht auf die hessische Burg Ehrenfels zurück. Insgesamt neun Motorfrachtern der Ehrenfels-Klasse wurden produziert. Die fünfte „Ehrenfels“ war das Typschiff der Klasse. Sie kam von 1936 bis 1940 auf den Liniendiensten der Reederei zwischen dem Persischen Golf und Burma zum Einsatz. 

1939 – zu Beginn des Zweiten Weltkriegs – suchte die MS Ehrenfels Zuflucht im Hafen von Mormugoa vor der portugiesischen Kolonie Goa in Indien, der als politisch unparteiisch galt. Trotz des neutralen Bodens versuchte am 9. März 1943 ein britischer Commando-Trupp das Schiff zu entern. Die Besatzung konnte die „feindliche Übernahme“ jedoch abwenden. Bei der Auseinandersetzung kamen neun Männer ums Leben und es gab einige Verletzte. Die restliche Crew öffnete die Seeventile der Ehrenfels und die Briten verließen das Schiff, das zu kentern drohte. Die Besatzung versenkte das Schiff selbst, da sie befürchtete, dass die Kolonie eingenommen werden könnte.


Im Überseestadt-Newsletter informieren wir etwa alle drei Monate über weitere Straßen und ihre Namen. Ein kostenfreies Newsletter-Abo gibt´s unter www.ueberseestadt-bremen.de/de/page/presse-newsletter#wfb-formular-newsletter 


Informationen zur allgemeinen Entwicklung der Überseestadt und freien Bauflächen erhalten Sie bei Dagmar Nordhausen, Tel. +49 (0)421 9600 252, dagmar.nordhausen@wfb-bremen.de und Jons Abel, Tel. +49 (0)421 9600 613, jons.abel@wfb-bremen.de

Erfolgsgeschichten


Lebensqualität
22.02.2024
Sportgarten-Konzept in der Überseestadt geht voll auf

Der Sportgarten Überseestadt steht für Bewegung, Sport und interkulturelle Begegnung. Hanns-Ulrich Barde, der den Verein Sportgarten Bremen mitbegründet hat, kann sich noch gut an die Anfänge auf der Brache Am Winterhafen erinnern. Im Interview spricht er über die Entwicklung und den jüngsten Meilenstein: eine Beleuchtungsanlage.

Mehr erfahren
Stadtentwicklung
02.02.2024
Diese Neubauten entstanden 2023 in Bremen

Auch wenn die Stimmung in der Branche durch die Krise getrübt ist – in Bremen wurden 2023 eine ganze Reihe an bemerkenswerten Neubauprojekten fertiggestellt. Wir zeigen eine Auswahl der zehn spannendsten Projekte, darunter zwei aus der Überseestadt.

Mehr erfahren auf der WFB-Website
Stadtentwicklung
25.01.2024
Genuss erleben auf der Überseeinsel

Nach der Brüning Group im Sommer 2023 zieht nun auch Leben ins Erdgeschoss der ehemaligen Reishalle auf dem Kellogg-Gelände ein. Das Högen Eck, das Zio Manu di Napoli und die Bremer Braumanufaktur schaffen dort gemeinsam ein neues Gastroerlebnis.

Mehr erfahren