+49 (0) 421 9600-10
27.10.2021 - Beata Cece

Musikszene Bremen: In der Überseestadt spielt die Musik

Kultur
Bild von Bandauftritt beim Bremer Überseefestival auf dem Gelände des ehemaligen Zollamts
© Patrick Schulze

Im Juli 2021 hat die Musikszene Bremen das ehemalige Zollamt am Hansator mit einem Erbbaurechtsvertrag übernommen. Andrea Rösler, Leiterin des Betriebsbüros, hat uns verraten, wie es für den Verein nun weitergeht – und warum die Räumlichkeiten in der Überseestadt bei Musikerinnen und Musikern so begehrt sind.  

Die Musikszene Bremen e.V. verfügt über ein rares Gut. Zwei bis drei Anfragen von Musikerinnen und Musikern erhält der Verein jede Woche. Sie alle wollen einen der begehrten Proberäume im alten Zollamt am Hansator ergattern, landen aber zunächst auf einer langen Warteliste. „Die Anfragen reißen nicht ab, weil es einfach zu wenige Proberäume in Bremen gibt“, sagt Andrea Rösler, Projektkoordinatorin und Leiterin des Betriebsbüros.


Seit 2008 dient das ehemalige Zollgebäude in der Überseestadt als Heimathafen für Musikerinnen und Musiker aus Bremen: 300 Vereinsmitglieder nutzen die Räume, um solo oder mit ihren Bands Musik zu machen. Die musikalische Bandbreite reicht von Pop und Rock über Indie bis hin zu Funk: Neben der Punkband „Nebenwirkung“, die im letzten Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum gefeiert hat, probt hier unter anderem auch die junge Bremer Popband „Havington“.

Andrea Rösler vom Musikszene Bremen e.V.
Andrea Rösler ist seit 13 Jahren Kulturmanagerin in Bremen und leitet das Betriebsbüro des Musikszene Bremen e.V. © Christina Kuhaupt

Schlüssel zum ersten Eigenheim


Jahrelang hangelte sich die Musikszene Bremen e.V. von einem Zwischennutzungsvertrag zum nächsten. 2016 war die Zukunft des Vereins dann plötzlich unklar. Der Mietvertrag lief aus, um das stark in die Jahre gekommene Gebäude weiter vermieten zu können, sah sich die Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) gezwungen, Investitionen vorzunehmen.  Nach langen Verhandlungen einigten sich WFB und Musikszene Bremen auf einen Erbbaurechtsvertrag. Der Verein übernimmt also für die kommenden 40 Jahre Rechte und Pflichten eines Eigentümers. Der dafür fällige Erbbauzins wird jährlich an die Stadt abgeführt.  


Als am 1. Juli 2021 der Schlüssel zum Alten Zollamt an den Verein überreicht wurde, sagte Andreas Heyer, Vorstandsvorsitzender der Geschäftsführung der WFB: „Wir freuen uns, dass die Musikszene Bremen nun eine langfristige Perspektive in der Überseestadt hat und den Ortsteil mit ihren kulturellen Angeboten bereichert.“ Auch auf Seite des Vereins war die Freude über die neu gewonnene Sicherheit groß.

Schlüsselübergabe für das Alte Zollamt in der Überseestadt: Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz, Jons Abel (WFB), André Stuckenbrok (1. Vorsitzender von Musikszene Bremen), Staatsrat Kai Stührenberg (Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa)
Schlüsselübergabe für das Alte Zollamt in der Überseestadt: Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz, Jons Abel (WFB), André Stuckenbrok (1. Vorsitzender von Musikszene Bremen), Staatsrat Kai Stührenberg (Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa) (v.l.). © WFB / Frank Pusch

Bremen braucht über 100 weitere Proberäume


„Nachdem der Standort endlich gesichert ist, können wir uns wieder mehr auf unsere eigentliche Vereinsarbeit konzentrieren“, sagt Rösler. Dazu gehöre in erster Linie, sich für die Bremer Musikszene zu engagieren.  „Wir setzten uns für die Erschließung von 100 bis 150 weiteren Proberäumen in Bremen ein, denn für eine lebendige Musikszene braucht man Orte, an denen Bands spielen können“, so die Kulturmanagerin.  „Bremer Bands müssen hier wachsen und sich professionalisieren können, auch damit sie nicht in Städte wie Hamburg oder Berlin abwandern.“ Aus diesem Grund veranstaltet die Musikszene Bremen auch das Überseefestival, das sich zum festen Treffpunkt für regionale Bands entwickelt hat und jeden Sommer zwischen 2.000 und 3.000 Besucherinnen und Besucher anzieht. Seit 2016 ist das Line-up zu 100 Prozent bremisch. Von den über 100 Bands, die sich jedes Jahr bewerben, landen etwa 20 bis 25 auf der Bühne.

Bild von Band und Zuschauerinnen und Zuschauern beim Bremer Überseefestival auf dem Gelände des ehemaligen Zollamts
Jeden Sommer veranstaltet die Musikszene Bremen das Überseefestival auf dem Gelände des ehemaligen Zollamts am Hansator. © Bremer Fotografen

Safe Spaces und Nachbarschaftsprojekte


Seit diesem Jahr engagiert sich der Verein außerdem mit dem Projekt „WD*42“ für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Musikbranche. Geplant sind Workshops für Frauen und nicht binäre Menschen – zum Beispiel zum Thema Stimmbildung, Licht- oder Tontechnik. „Es geht darum, Safe Spaces für Menschen zu schaffen, die in unserer Branche unterrepräsentiert sind und gerne Musik oder Musikarbeit machen möchten“, erklärt Rösler.


Denkbar sind zudem Projekte mit alten und neuen Nachbarn in der Überseestadt. Vor drei Jahren ist die Tanzschule „Dance Industry“ auf das Gelände des ehemaligen Zollamts gezogen , mit der sich laut Rösler eine Kooperation anbieten würde. Und gleich um die Ecke plant der Verein „Zucker“ den Bunker an der Hans-Böckler-Straße in einen Kunst- und Kulturort mit Club zu verwandeln. „Wir freuen wir uns drauf, dass hier noch mehr Leben in die Bude kommt, und auf die Zusammenarbeit mit dem Zucker e.V.“, sagt Rösler dazu. „Elektronische Musik in Kombination mit handgemachter Mukke, das passt doch super!“

Erfolgsgeschichten


Shopping
11.11.2021
Geschenktipps aus der Überseestadt

Schenken macht Freude und wenn es etwas Besonderes ist, umso mehr. Wer sich auf unsere „Hidden Spots“ in der Überseestadt konzentriert, wird in Windeseile fündig. Das Beste: Von lecker (Kaffee, feine Spirituosen) über cool (Oldtimer) bis schillernd (Varieté-Gutschein) und kurios (Bremer Bauteilbörse) ist alles dabei.

Mehr erfahren
Veranstaltungen
09.11.2021
Hafenwiehnacht: Maritimer Weihnachtsmarkt in der Überseestadt

Vom 9. bis 12. Dezember 2021 veranstalten die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH und der Überseestadt Marketingverein e.V. erstmals die „Hafenwiehnacht“ am Speicher XI.

Mehr erfahren auf der WFB-Website
Stadtentwicklung
01.11.2021
Straßenbau am Gustaf-Erikson-Ufer gestartet

Der finale Ausbau des Gustaf-Erikson-Ufers hat begonnen. Die neue Promenade soll die Verkehrsanbindung an den Waller Sand verbessern und für noch mehr Aufenthaltsqualität rund um den Strandpark sorgen.

Mehr erfahren auf der WFB-Website