+49 (0) 421 9600-10
1.1.1970 -

Ideen für die „Überseeinsel“

Überseeinsel

Mit der „Überseeinsel“ soll ein neues und vielseitiges Stadtquartier südlich des Europahafens entstehen. Von dem etwa 41 Hektar großen Gesamtareal umfasst das ehemalige Kellogg-Betriebsgelände etwa 15 Hektar. Um darüber zu informieren und gemeinsam zu diskutieren, wie dieses neue Stück Stadt einmal aussehen kann, fand am Montag, den 27. August 2018 auf dem Gelände des ehemaligen Kellogg-Werks in der Bremer Überseestadt die Auftaktwerkstatt zur Entwicklung der „Überseeinsel“ statt.

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH sowie die Überseeinsel GmbH luden Interessierte ein, sich zur Zukunft des Areals zu machen.

Auftaktveranstaltung zur Quartiersentwicklung der Überseeinsel
© WFB/Jan Rathke


Mit dem Stadtmusikanten-Express konnten die Besucher bei Führungen das Gelände erkunden.

Stadtmusikanten-Express auf der Überseeinsel
© WFB/Jan Rathke

Bürgerinnen und Bürger erhielten Einblicke in die Zukunft und Vergangenheit des Ortes – unter anderem wurden die städtebaulichen Entwürfe erstmals öffentlich präsentiert.

Besucher*Innen bei der Auftaktveranstaltung zur Quartiersentwicklung der Überseeinsel
© WFB/Jan Rathke

Bei zahlreichen Mitmachstationen waren die Ideen und das Feedback der Teilnehmenden zu Themen wie „Arbeit und Versorgung“, „Freizeit, Grün, Sport und Erholung“, „Soziales und Kultur“, „Mobilität und Energie“ sowie „Wohnen“ gefragt.

Detailaufnahme bei der Auftaktveranstaltung zur Quartiersplanung Überseeinsel
© WFB/Jan Rathke

Top oder Flop? – Die Besucher konnten bestehende Ideen mit Stickern bewerten.

Besucherinnen bei der der Auftaktveranstaltung zur Quartiersentwicklung der Überseeinsel
© WFB/Jan Rathke

Ab 19 Uhr informierten Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther, Dr. Dirk Kühling Abteilungsleiter des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen und Grundstückseigentümer des Kellogg-Areals Dr. Klaus Meier über den Stand der Planungen. Sie diskutierten anschließend mit den Teilnehmenden sowie Prof. em. Sophie Wolfrum (Technische Universität München), Prof. Ulrike Mansfeld (Hochschule Bremen), Christiane Gartner (Kultur vor Ort e.V.) und Jens Lütjen (Robert C. Spies Immobilien) über die Entwicklungsperspektiven des Gebiets.

Diskussionsrunde bei der Auftaktveranstaltung zur Quartiersentwicklung Überseestadt
© WFB/Jan Rathke

Und wie geht es weiter?

Im Februar 2019 ist die nächste Bürgerbeteiligung geplant und im April 2019 soll die Rahmenplanung für die „Überseeinsel“ dann präsentiert werden.


Weitere Informationen zur Überseestadt Bremen, Ansiedlung und Vermarktung erhalten Sie bei Dagmar Nordhausen, Tel. +49 (0)421 9600 252, dagmar.nordhausen@wfb-bremen.de und Jons Abel, Tel. +49 (0)421 9600 613, jons.abel@wfb-bremen.de.


Autorin: Christine Peters

Erfolgsgeschichten


Lebensqualität
22.02.2024
Sportgarten-Konzept in der Überseestadt geht voll auf

Der Sportgarten Überseestadt steht für Bewegung, Sport und interkulturelle Begegnung. Hanns-Ulrich Barde, der den Verein Sportgarten Bremen mitbegründet hat, kann sich noch gut an die Anfänge auf der Brache Am Winterhafen erinnern. Im Interview spricht er über die Entwicklung und den jüngsten Meilenstein: eine Beleuchtungsanlage.

Mehr erfahren
Stadtentwicklung
02.02.2024
Diese Neubauten entstanden 2023 in Bremen

Auch wenn die Stimmung in der Branche durch die Krise getrübt ist – in Bremen wurden 2023 eine ganze Reihe an bemerkenswerten Neubauprojekten fertiggestellt. Wir zeigen eine Auswahl der zehn spannendsten Projekte, darunter zwei aus der Überseestadt.

Mehr erfahren auf der WFB-Website
Stadtentwicklung
25.01.2024
Genuss erleben auf der Überseeinsel

Nach der Brüning Group im Sommer 2023 zieht nun auch Leben ins Erdgeschoss der ehemaligen Reishalle auf dem Kellogg-Gelände ein. Das Högen Eck, das Zio Manu di Napoli und die Bremer Braumanufaktur schaffen dort gemeinsam ein neues Gastroerlebnis.

Mehr erfahren