+49 (0) 421 9600-10
1.1.1970 -

Ideen für die „Überseeinsel“

Überseeinsel

Mit der „Überseeinsel“ soll ein neues und vielseitiges Stadtquartier südlich des Europahafens entstehen. Von dem etwa 41 Hektar großen Gesamtareal umfasst das ehemalige Kellogg-Betriebsgelände etwa 15 Hektar. Um darüber zu informieren und gemeinsam zu diskutieren, wie dieses neue Stück Stadt einmal aussehen kann, fand am Montag, den 27. August 2018 auf dem Gelände des ehemaligen Kellogg-Werks in der Bremer Überseestadt die Auftaktwerkstatt zur Entwicklung der „Überseeinsel“ statt.

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH sowie die Überseeinsel GmbH luden Interessierte ein, sich zur Zukunft des Areals zu machen.

Auftaktveranstaltung zur Quartiersentwicklung der Überseeinsel
© WFB/Jan Rathke


Mit dem Stadtmusikanten-Express konnten die Besucher bei Führungen das Gelände erkunden.

Stadtmusikanten-Express auf der Überseeinsel
© WFB/Jan Rathke

Bürgerinnen und Bürger erhielten Einblicke in die Zukunft und Vergangenheit des Ortes – unter anderem wurden die städtebaulichen Entwürfe erstmals öffentlich präsentiert.

Besucher*Innen bei der Auftaktveranstaltung zur Quartiersentwicklung der Überseeinsel
© WFB/Jan Rathke

Bei zahlreichen Mitmachstationen waren die Ideen und das Feedback der Teilnehmenden zu Themen wie „Arbeit und Versorgung“, „Freizeit, Grün, Sport und Erholung“, „Soziales und Kultur“, „Mobilität und Energie“ sowie „Wohnen“ gefragt.

Detailaufnahme bei der Auftaktveranstaltung zur Quartiersplanung Überseeinsel
© WFB/Jan Rathke

Top oder Flop? – Die Besucher konnten bestehende Ideen mit Stickern bewerten.

Besucherinnen bei der der Auftaktveranstaltung zur Quartiersentwicklung der Überseeinsel
© WFB/Jan Rathke

Ab 19 Uhr informierten Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther, Dr. Dirk Kühling Abteilungsleiter des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen und Grundstückseigentümer des Kellogg-Areals Dr. Klaus Meier über den Stand der Planungen. Sie diskutierten anschließend mit den Teilnehmenden sowie Prof. em. Sophie Wolfrum (Technische Universität München), Prof. Ulrike Mansfeld (Hochschule Bremen), Christiane Gartner (Kultur vor Ort e.V.) und Jens Lütjen (Robert C. Spies Immobilien) über die Entwicklungsperspektiven des Gebiets.

Diskussionsrunde bei der Auftaktveranstaltung zur Quartiersentwicklung Überseestadt
© WFB/Jan Rathke

Und wie geht es weiter?

Im Februar 2019 ist die nächste Bürgerbeteiligung geplant und im April 2019 soll die Rahmenplanung für die „Überseeinsel“ dann präsentiert werden.


Weitere Informationen zur Überseestadt Bremen, Ansiedlung und Vermarktung erhalten Sie bei Dagmar Nordhausen, Tel. +49 (0)421 9600 252, dagmar.nordhausen@wfb-bremen.de und Jons Abel, Tel. +49 (0)421 9600 613, jons.abel@wfb-bremen.de.


Autorin: Christine Peters

Überseestadt
04.02.2021
Mobilitätsplan für die Überseestadt

Wo kann ich in der Überseestadt mein Elektrofahrzeug aufladen, eine Carsharing-Station finden oder mein Fahrrad reparieren? Für alle, die auf der Suche nach Mobilitätsangeboten in der Überseestadt sind, gibt es jetzt einen neuen ...

Mehr erfahren
Stadtmarketing
27.01.2021
Das Jahr 2020 in Geschichten

Das Jahr 2020 war ein schwieriges Jahr, das trotzdem viele schöne Geschichten zu bieten hatte. Wir blicken deshalb auf die beliebtesten Überseestadt-Artikel aus dem Jahr 2020 zurück. Hier kommt eine Übersicht über die 7 Geschichten, die im letzten Jahr am meisten geklickt und gelesen wurden.

Mehr erfahren
Wirtschaft
21.01.2021
„Ich schätze an den Bremerinnen und Bremern die hohen Qualifikationen“

Kundinnen und Kunden begeistern, sie optimal betreuen und für alle Mehrwerte schaffen – so lässt sich das Geschäft der hsag ON kurz in der Bremer Überseestadt beschreiben. Für Unternehmens-Mitinhaber Matthias Schmidt ein Herzensaufgabe.

Mehr erfahren auf der WFB-Website