Überseetörn 2013 in der Überseestadt- Quelle: WFB / Ingo Wagner

Vortragsreihe Freie Kunst (Oktober 2018 bis Januar 2019)

Format :

Datum/Uhrzeit : 17.10.2018 - 16.01.2019

Standort der Veranstaltung : Hochschule für Künste

Vortragsreihe Freie Kunst (Oktober 2018 bis Januar 2019)
 
Hochschule für Künste Bremen lädt internationale Vortragsgäste ein
 
 
Jedes Semester laden die Lehrenden im Studiengang Freie Kunst an der HfK Bremen internationale Gäste aus unterschiedlichen Feldern der Kunst zur „Vortragsreihe Freie Kunst“ ein. Den Startschuss für die aktuelle Vortragsreihe legen bereits am Mittwoch, dem 17. Oktober 2018, Gäste vom MICA aus Baltimore um Zlata Baum und Brett Wallace. Weitere Termine bis Januar 2019 sind unten aufgeführt.
Durch die „Vortragsreihe Freie Kunst“ werden aktuelle Tendenzen aus dem Kunstfeld an der HfK Bremen vorgestellt, Netzwerke genutzt und erweitert. Die Vorträge richten sich neben den Studierenden auch an die interessierte Öffentlichkeit; der Eintritt ist frei.
 

 
Mittwoch, 17. Oktober 2018, Auditorium, 16:00 Uhr (geändert von ehemals 18:00 Uhr)
Vortragsreihe Freie Kunst: Zlata Baum (director, MFA program MICA Baltimore): „Discussion of a unique, low-residency, interdisciplinary, MFA program (MFAST) at MICA in Baltimore“
Brett Wallace (MFAST Class of 2019, MICA Baltimore): „Amazing Industries: The Future of Labor“
Zlata Baum, seit 2002 verantwortlich für das multidisziplinäre MFA Studio Art program am Maryland Institute College of Art’s (MICA), kann auf eine langjährige Karriere als Managerin für darstellende Künste, Lehrende und Künstlerin zurückblicken. Sie konnte an herausragenden Galerien, Museen und akademischen Institutionen über die gesamten USA verteilt arbeiten.
Brett Wallace, Konzeptkünstler und Unternehmer aus New York, ist aktuell Student im MFA Studio Art program am MICA und Gründer des Start-Ups Amazing, das neue Zukunftsmodelle für das Arbeitsleben zu ergründen sucht.
 
Dienstag, 13. November 2018, Auditorium, 18:00 Uhr
Hiwa K (Künstler): „As if an artschool“
Hiwa K, geboren im kurdischen Nordirak, nimmt zur Grundlage seiner Werke stets persönliche Biografien, Geschichten oder alltägliche Situationen, mit denen er grundlegende institutionelle Kritik übt, unter anderem am System der künstlerischen Ausbildung.
 
Mittwoch, 14. November 2018, Auditorium, 18:00 Uhr
Daniela Comani (Künstlerin): „Ich war’s. Selbstinszenierung und Rollentausch“
Daniela Comani ist eine italienische Künstlerin, die mit Fotografie, Video, Zeichnung, Installationen und Text arbeitet. Sie setzt sich innerhalb ihres Werks mit den Themen Geschichte und Geschlechterrollen auseinander.
 
Mittwoch, 28. November 2018, Auditorium, 18:00 Uhr
Şener Özmen (Künstler): „Nasıl Başarısız Bir Sanatçı Oldum“ (Übersetzung: „Wie ich ein erfolgloser Künstler wurde“ / „How I became an unfortunate artist“) – Filmscreening mit anschließender Diskussion
Şener Özmen, geboren in der Türkei, erhielt seinen Abschluss in Malerei an der Universität von Çukurova. In seinen Werken hinterfragt er stets autoritäre Strukturen sowie die Existenz von Tabus.
 
Mittwoch, 12. Dezember 2018, Auditorium, 18:00 Uhr
Franciska Zólyom (Direktorin/Kuratorin): „Don’t Call Me Names“
Franciska Zólyom, ungarische Kunsthistorikerin und Ausstellungskuratorin, ist seit 2012 Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig und wurde zur Kuratorin des deutschen Beitrags auf der Kunst-Biennale in Venedig 2019 berufen.
 
Mittwoch, 16. Januar 2019, Auditorium, 18:00 Uhr
Eli Cortinas (Künstlerin): „All Voodoo Happens at Night“
Eli Cortiñas, geboren in Las Palmas, Gran Canaria, vermischt in ihren Videoarbeiten gefundenes Material – sogenanntes found footage – und selbst gefilmte Filmaufnahmen. Sie bedient sich dabei insbesondere sowohl Filmszenen von Filmklassikern als auch in jüngeren Arbeiten ethnographischem Fundus.

Die Vorträge finden jeweils im Auditorium statt, direkt im Eingangsbereich von Speicher XI/8 (28217 HB).
 
Sie finden die HfK hier

Hochschule für Künste Bremen
Am Speicher XI 8
28217 Bremen
T 0421.95 95 10 00
www.hfk-bremen.de