Strandpark Waller Sand in der Überseestadt

Alle wichtigen Fragen und Antworten auf einen Blick

Seit der Eröffnung im Mai 2019 haben viele Menschen den neuen Strandpark Waller Sand in der Überseestadt besucht. Es gibt viele begeisterte Rückmeldungen, aber auch kritische Anmerkungen und Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten darauf zusammengestellt.  

© F. Pusch

1) Dürfen wir am Strandpark grillen?

Auf dem Sand selbst wird das Grillen voraussichtlich nicht erlaubt sein, da sonst Verunreinigungen durch Asche entstehen. Angedacht ist die Einrichtung von mehreren festen Grillstellen. Sobald hier eine Entscheidung getroffen ist, informieren wir. 


2) Warum ist das Schwimmen am Waller Sand nicht erlaubt?

Im Hafenbecken fahren Schiffe. Das Baden ist deshalb aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Um ins Wasser zu kommen, müsste man außerdem über die wackligen, rutschigen und spitzen Wasserbausteine klettern. Wer dabei fällt, kann sich schwere Verletzungen zuziehen. 


3) Wird es andere Möglichkeiten geben, sich im Sommer abzukühlen?

Kinder können sich an den Wasserspielplätzen erfrischen und wir denken über eine ähnliche Lösung für Erwachsene nach. So wie in auch in Luftbädern üblich, könnten zur Abkühlung zum Beispiel mehrere Duschen zur Verfügung stehen. Sobald es hier ein Konzept gibt, melden wir uns mit Neuigkeiten. 


4) Sind Hunde im Strandpark willkommen?

Ja, wenn sie angeleint sind und ihre Besitzer mit ihnen auf den befestigen Wegen bleiben. Wir haben uns auf diesen Kompromiss geeinigt, um allen, die an diesem Ort eine schöne Zeit haben wollen, gerecht zu werden. Und um andere Tiere zu schützen: auf dem Weg zum Molenturm brüten Vögel und hoppeln Feldhasen durchs Grün.  


5) Welche Pflanzen wachsen auf dem Weg zum Molenturm?

Wir bereiten gerade eine ausführliche Farbtafel mit Namen, Bildern und Erläuterung der ökologischen Bedeutung vor. Diese Tafel wird auf dem Weg zum Molenturm stehen. Vorab können wir verraten: Die Pflanzen und Blumen sind für Insekten und Vögel sehr wertvoll.  


6) Wie kommen wir am besten zum Waller Sand?

Der Strandpark ist ein schönes Ziel für eine Fahrradtour. Die Fähre Pusdorp pendelt im Sommer an Wochenenden und Feiertagen zwischen Lankenauer Höft, Waterfront und Molenturm (Waller Sand). Zurzeit fahren die Busse 26 und 28 bis zur Silbermannstraße. Von dort ist es noch ein Fußmarsch von 15 Minuten. Sobald die Busse wieder direkt zum Waller Sand fahren, informieren wir.  


7) Wird es mehr Mülleimer am Waller Sand geben?

Wir planen, mehr Möglichkeiten zur Müllentsorgung zu schaffen. Gleichzeitig möchten wir an alle Besucherinnen und Besucher appellieren, ebenfalls Verantwortung zu übernehmen: Sollten alle Mülleimer an einem besucherreichen Tag voll sein, bitten wir darum, selbst Mitgebrachtes auch wieder selbst mitzunehmen. 


8) Gibt es am Waller Sand öffentliche Toiletten?

Neben der Aussichtsplattform gibt es einen Container mit Damen- und Herrentoiletten. 


9) Wird es mehr gastronomische Angebote geben?

Im Strandpark selbst ist kein Verkauf von Lebensmitteln möglich. Momentan können sich Besucherinnen und Besucher in der Bäckerei BackStage oder in der Yup Yup! Superfood Bar mit Getränken, Kuchen und Snacks versorgen – oder selbst Picknick mitbringen. Es gibt außerdem Pläne für weitere gastronomische Angebote rund um den Strandpark – zum Beispiel an der direkt angrenzenden Kommodere-Ziegenbein-Allee. Sobald sich hier was tut, informieren wir.  


10) Ist der Waller Sand eigentlich schon fertig?

Der Strandpark ist noch in der Entwicklung. Zum Beispiel wird noch errichtet: ein Schattenspender und eine Klettermöglichkeit am Wasserspielplatz sowie eine 220 Meter lange Sitzbank entlang der Promenade. Am Waller Sand wird sich noch einiges tun – und das ist auch der Grund, warum wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle Fragen final beantworten können. Wir halten über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden und freuen uns über Rückmeldungen und Anregungen. 

Autorin: Beata Cece

Weitere Informationen zur Überseestadt Bremen, Ansiedlung und Vermarktung erhalten Sie bei Dagmar Nordhausen, Tel. +49 (0)421 9600 252, dagmar.nordhausen@wfb-bremen.de, und Jons Abel, Tel. +49 (0)421 9600 613, jons.abel@wfb-bremen.de